An EC meter is used for mixing nutrients at the proper ratios.

Überlegungen zur Fütterung von ECs in der Hydrokultur

Kompetente Beratung zu 6 Schlüsselfaktoren, die Sie bei der Einrichtung eines erfolgreichen Futter-EC-Systems für Ihren Pflanzenwachstumszyklus berücksichtigen sollten: Bewässerungsstrategie, Substrataustrocknung und Wassergehaltsziele, Lichtintensität und -qualität, Klimaaspekte (VPD) und die Wachstumsphase.

Du liest Überlegungen zur Fütterung von ECs in der Hydrokultur 5 Minuten Weiter Salze sind nicht gleich Salze

Hydroponische Systeme versorgen Pflanzen mit Nährstoffen durch eine flüssige Lösung, die über ihre Wurzeln fließt. Die elektrische Leitfähigkeit (EC) dieser Lösung ist ein wichtiger zu berücksichtigender Faktor, da sie sich auf die Gesundheit und den Ertrag der Pflanzen auswirkt. EC ist ein Maß für den Gehalt an gelösten Mineralien in der Nährlösung. In diesem Artikel werden mehrere Faktoren erörtert, die den idealen EC-Wert der Nährlösung beeinflussen, darunter:

  1. Bewässerungsstrategie
  2. Ziele für Substrataustrocknung und Wassergehalt
  3. Lichtintensität
  4. Leichte Qualität
  5. Klimabetrachtungen (VPD)
  6. Wachstumsphase

Sechs Faktoren, die den Futter-EC beeinflussen

1. Bewässerung: Häufigkeit, Volumen und Abfluss

Die Häufigkeit und Menge der Bewässerung spielen eine wesentliche Rolle dabei, wie viel Salz sich im Substrat und um die Wurzeln herum ansammelt. Das richtige Bewässerungsmanagement ist entscheidend für die Erhaltung eines gesunden Substrats und ein optimales Pflanzenwachstum. Es ist notwendig, den Untergrund zu überwachen und häufig und mit ausreichender Menge zu bewässern, um einen Mindestprozentsatz des täglichen Abflusses zu erreichen. Dies hilft, Salzansammlungen zu vermeiden und das Risiko von osmotischem Stress und Nährstofftoxizität zu minimieren.

Die Messung des pH-Werts und des EC-Werts des Abflusses und der Vergleich mit der Futterlösung können Aufschluss darüber geben, wie sich der Salzgehalt des Substrats verändert und ob Anpassungen des Futter-EC oder des Abflussanteils erforderlich sind.

2. Ziele für Rücktrocknung und Wassergehalt

Unter Substrataustrocknung versteht man die Abnahme des Substratwassergehalts zwischen Bewässerungsereignissen oder täglichen Zyklen. Die Bewältigung der Substrattrocknung ist für die Aufrechterhaltung eines optimalen Pflanzenwachstums von entscheidender Bedeutung, da zu viel oder zu wenig Substrattrocknung zu Trockenstress, übermäßigem EC-Wert, Überwässerung, Wurzelkrankheiten und Nährstoffauswaschung führen kann. Die Überwachung des Wassergehalts (WC) und des EC-Werts des Substrats mit Sensoren kann wertvolle Informationen über die Wasserretention und den Wasserverlust des Substrats aufgrund von Verdunstung und Transpiration liefern.

Die Berücksichtigung der Auswirkungen der Substratrücktrocknung auf den Substrat-EC ist von entscheidender Bedeutung. Wenn Wasser aus dem Substrat verdunstet, sammeln sich Salze an und erhöhen den EC-Wert, was möglicherweise zu Salztoxizität und einem Nährstoffungleichgewicht führt. Um die Rücktrocknung zu kontrollieren und ungünstige EC-Spitzen zu verhindern, muss der WC-Wert im Allgemeinen in einem bestimmten Bereich im Verhältnis zur Feldkapazität (FC) gehalten werden.

3. Lichtintensität: PPFD-Stufen

Die Lichtintensität spielt eine entscheidende Rolle für das Pflanzenwachstum, da sie den Wasser- und Nährstoffverbrauch beeinflusst. Höhere Lichtintensitäten führen zu einer erhöhten Photosynthese- und Transpirationsrate, wodurch mehr Wasser und Nährstoffe zur Unterstützung des Wachstums benötigt werden. In der Hydrokultur kann dies anhand der photosynthetischen Photonenflussdichte (PPFD) gemessen werden, die die Menge an Lichtenergie angibt, die pro Sekunde eine bestimmte Fläche erreicht.

Durch die Anpassung des EC-Werts der Futterlösung an unterschiedliche PPFD-Werte wird sichergestellt, dass Pflanzen ausreichend Nährstoffe erhalten, um Mängel zu vermeiden und gleichzeitig Salztoxizität und osmotischen Stress zu vermeiden. Eine allgemeine Richtlinie besteht darin, den EC mit zunehmender Lichtintensität (und der Photosyntheserate) zu erhöhen.

4. Beleuchtungsqualität: LED vs. HID

Verschiedene Lichtquellen wie LED- und HID-Lampen (Natriumdampf- und Metallhalogenid-Hochdrucklampen) können unterschiedliche Auswirkungen auf das Pflanzenwachstum und die Pflanzenentwicklung haben. Ein solcher Effekt betrifft Infrarotstrahlung (IR), die verschiedene Aspekte des Pflanzenwachstums beeinflusst, darunter Photosynthese, Atmung, Transpiration, Blüte und Fruchtreife. LED-Leuchten geben normalerweise weniger IR-Strahlung ab als HID-Lampen.

Unter LEDs angebaute Pflanzen benötigen in der Regel einen höheren EC-Wert, da sie tendenziell weniger transpirieren und weniger Nährstoffe aus dem Substrat oder der Lösung aufnehmen. Im Gegensatz dazu benötigen Pflanzen, die unter HID-Lampen wachsen, aufgrund der erhöhten Transpiration und Nährstoffaufnahme möglicherweise niedrigere EC-Werte.

5. Pflanzenklima und VPD

Das Dampfdruckdefizit (VPD) ist ein wichtiger Faktor, der die Saugkraft von Wasserdampf aus Pflanzenstomata widerspiegelt. Höhere VPD-Werte weisen auf eine erhöhte Transpirationsrate hin, die sich wiederum auf die Menge an Wasser und Mineralien auswirkt, die die Pflanze aus dem Substrat aufnimmt. Die Reduzierung des EC-Werts der Futterlösung unter Bedingungen mit hohem VPD kann dazu beitragen, Salzansammlungen und Toxizität zu verhindern und gleichzeitig sicherzustellen, dass Pflanzen ausreichend Nährstoffe erhalten, um ihr Wachstum und ihre Entwicklung zu unterstützen.

6. Wachstumsphase

Der Futtermittelbedarf von Pflanzen ändert sich im Laufe ihres Lebenszyklus. Beispielsweise benötigen Pflanzen während der anfänglichen Substratbeladungs- und Konditionierungsphase sowie während schneller Wachstumsphasen, wie der vegetativen Phase und der Streckungsphase der Blüte, typischerweise höhere EC-Werte. Im Gegensatz dazu nimmt der Mineralstoffbedarf tendenziell nach der 3. bis 4. Blütewoche und während der letzten 1 bis 2 Wochen der Blüte ab, was Anpassungen des EC-Werts der Futterlösung erforderlich macht.

Es ist wichtig, die spezifischen Bedürfnisse der Pflanzen in jeder Wachstumsphase zu berücksichtigen und den Futter-EC entsprechend anzupassen, um ein optimales Wachstum und eine optimale Entwicklung zu unterstützen und gleichzeitig das Risiko von Nährstoffungleichgewichten und Salztoxizität zu minimieren.

So wählen Sie den richtigen EC für Ihre Pflanzen aus

Obwohl es aufgrund der unterschiedlichen oben genannten Faktoren in den einzelnen Einrichtungen nicht möglich ist, konkrete Empfehlungen abzugeben, sind hier einige meiner Empfehlungen:

Wenn diese Faktoren vorhanden sind, beginnen Sie mit der FRA-Standardstärke-Futtertabelle (2,0–2,6 EC) und erhöhen Sie die Stärke in Schritten von 10 %, je nach Bedarf für eine optimale Pflanzenvitalität.

  1. Mangel an Geräten zur Messung oder Kontrolle des Substrat-EC und der Rücktrocknung
  2. Keine Verfolgung von Abflussmengen oder EC
  3. Niedrigere PPFD-Werte
  4. Mit HID-Beleuchtung, voller Sonne oder GH
  5. Geringe Klimatisierung mit hohen Temperaturen und/oder VPD

**********************************************

Wenn die folgenden Faktoren vorliegen, verwenden Sie die FRA High Strength Feed Chart (2,4-3,0 EC) und erhöhen Sie diese in Schritten von 10 %, je nach Bedarf für eine optimale Pflanzenvitalität:

  1. Sie verfügen über eine Substratüberwachung und können den Substrat-EC und die Rücktrocknung steuern
  2. Der Abfluss wird kontinuierlich gemessen und zur Anpassung des Bewässerungsprogramms verwendet
  3. Höhere PPFD-Werte
  4. Verwendung von LED-Leuchten
  5. Feinsteuerung von Klima, RH, Temperatur und VPD

Become A Front Row Ag Certified Technician

Liked this article? You might be interested in the Front Row Ag Certified Technician training course.

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor dem Veröffentlichen geprüft.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.

Read more

Blog posts

pH in Practice

pH in Practice

Adjusting pH levels, choosing from common bases and acids for pH adjustment, understanding the sequence of pH adjusters for fertigation systems, and the importance of calibration and accurate pH measurement. 
How To Use Triologic As A Mycorrhizae Amplifier

How To Use Triologic As A Mycorrhizae Amplifier

How Front Row Ag Triologic Facilitates Mycorrhization through promotion of mycorrhizae spore germination, mycorrhizal fungal growth prior to root colonization, and promotion of the plant's ability to allow mycorrhizal colonization.
Water Cleanliness in Irrigation Systems

Water Cleanliness in Irrigation Systems

Water quality issues arise from seasonal changes, temperature shifts, and poor filter maintenance. This article compares effective pathogen risk reduction through disinfection methods like UV light, ozone, peroxides, hypochlorous acid, and chlorine compounds like Calcium Hypochlorite.